Swisscom sperrt Port 25 für E-Mail Versand

Geändert am Thu, 08 Jan 2015 um 10:50 AM

Im Kampf gegen Spam greift der Telekommunikationskonzern Swisscom zu ungewohnten Mitteln und sorgt für Ärger bei Internetnutzern. Swisscom (inkl. Bluewin) hat den Port 25 für den Mailversand ihrer Kunden deaktiviert. Jeder Swisscom-Kunde, welcher bis anhin Mails über Port 25 versendet hat, bekommt beim Versand von E-Mails folgende Fehlermeldung angezeigt:

"Authentifizierte Verbindungen nicht moeglich. Bitte nutzen Sie den Port 587 oder kontaktieren Sie uns unter 0800 800 800."

Lösung des Problems

1. Kunden die über Swisscom/Bluewin E-Mails versenden

Das Problem kann gelöst werden, indem in den Einstellungen für den Postausgangsserver der Port von 25 auf 587 geändert wird. 

2. Kunden die über die Contrexx Hosting Server E-Mail versenden

Falls Sie keine Probleme mit dem Versand von E-Mails haben, brauchen Sie nichts zu unternehmen. Ansonsten kann das Problem gelöst werden, indem in den Einstellungen für den Postausgangsserver der Port von 25 auf 465 geändert wird, sowie SSL (SMTP over SSL) als verschlüsselter Verbindungstyp ausgewählt wird. 

Postausgangsserver: Bitte verwenden Sie hier den Hostnamen des Servers anstelle Ihrer Domain. 

Abbildung Einstellungen Outlook 2007




Internetsicherheitswarnungen

Falls Sie nicht selbst über ein eigenes SSL Zertifikat verfügen oder beim Postausgangsserver Ihr Domainname anstelle des Hostnamens eingetragen ist, erscheint eine Sicherheitswarnung. Sie können hier ohne Bedenken auf Ja klicken oder die Einstellungen des Postausgangsserver anpassen. Postausgangsserver: Bitte verwenden Sie hier den Hostnamen des Servers anstelle Ihrer Domain.


War dieser Artikel hilfreich?

Das ist großartig!

Vielen Dank für das Feedback

Leider konnten wir nicht helfen

Vielen Dank für das Feedback

Wie können wir diesen Artikel verbessern?

Wählen Sie wenigstens einen der Gründe aus
CAPTCHA-Verifikation ist erforderlich.

Feedback gesendet

Wir wissen Ihre Bemühungen zu schätzen und werden versuchen, den Artikel zu korrigieren